Saubere Ordnerstrukturen mit ownCloud

In einem Anflug aus Hass auf unordentliche Dateiführung habe ich gestern in einem Zweischritteverfahren meine Ordnerstruktur überarbeitet:

Schritt 1: Anzahl der Hauptordner (sowas wie „Bilder“ oder „Dokumente“) auf sechs reduzieren.

Schritt 2: Alles kommt in die ownCloud.


Vor ca. drei Jahren habe ich begonnen die Ordner von wichtigen Projekten parallel zu Ordnern wie „Bilder“ oder „Dokumente“ zu betreiben. Heraus kamen Ordner wie „Projekte/Podcast“, „Projekte/Entwicklung“ und „Projekte/Blog“.

Als ich zunehmend auf Dropbox und ownCloud setzte, schob ich dann alles wieder in den jeweiligen „ownCloud“ oder „Dropbox“-Ordner. Klar das muss man machen – sonst wird nichts synchronisiert!

Damit erzielte ich dann die herrliche – und mittlerweile quasi jedem bekannte – Situation in der man einen Ordner „Bilder“ von seinem Betriebssystem erstellt bekommt und einen Ordner „Bilder“ in seinem Cloud-Ordner hat. Eine nicht tolerierbare Situation.

Dank selektivem Sync und Einzelornder-Sync kann man mit ownCloud Ordner auch getrennt voneinander Synchronisieren.

Bildschirmfoto-2015-03-16-um-18-14-59

So erhält man endlich eine Ordnerstruktur, in der die vom Betriebssystem erstellten Ordner wieder benutzt werden können. So soll es sein – fühlt sich gut an (die Definition von „fühlt sich gut an“ ist hier das Gefühl es wäre wieder 2006 und es würde gar keine Cloud-Dienste geben).

Bildschirmfoto-2015-03-15-um-21-16-11

Tipps für den Mac

Aus Performance Gründen ist es nicht ratsam z.B. die Photos.app-Bibliothek über ownCloud zu synchronisieren. Diese wandert deswegen für mich aus dem Bilder-Ordner heraus. Dafür lagern im Bilder-Ordner die Orginaldateien, so dass ich auf diese auch aus dem Internet zugreifen kann- Das wäre mit der Photos.app-Bibliothek eh nicht komfortabel zu realisieren.

Nächster Schritt

Ich bin durchaus am überlegen meinen Desktop auch zu synchronisieren…

Was ist denn in diesem Archiv-Ordner?

Da sind alle meine persönlichen Dateien bis 2003 drinnen. Bereinigt um Musikdateien und fest verzippt. Mit großen Zip-Dateien (29 GB) kann ownCloud problemlos umgehen. Probleme bereiten der ownCloud eher eine Vielzahl an Unterordnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.